Beiträge unter dem Stichwort Unterricht

Hagen, 21.12.16 – Die HagenSchüler haben am Dienstag bei einem „Christmas-Day“ Weihnachtsbräuche aus verschiedenen Ländern erleben können. Neben Kerzenverzierungen, Waffel- und Plätzchenbacken sowie Origami, Papiersterne Basteln und Popcorn-Ketten auffädeln gab es vielerlei zu erleben.

Mit einem CAD-Schneidegerät, dass das ZDI – Technikförderung Südwestfalen bereit gestellt hatte, konnten Schülerinnen und Schüler numerisch gesteuert Ornamente und Figuren aus Kunststoffplatten schneiden.

Mit FiloCut Ornamente per CAD fertigen

Mit FiloCut Ornamente per CAD fertigen

Veröffentlicht: 21.12.2016
Kategorie: Allgemein, Termine, Unterricht
Stichwort: , ,

Hagen, 11.5.16 – Wie das kleine Senfkorn aufgeht und im Frühling durch die Erde bricht, haben die Kinder der Europa-Lerngruppen der HagenSchule am vergangenen Mittwoch in ihrem Epochengottesdienst mit anschließendem Frühlingsfest erlebbar gemacht.

Im Rahmen ihrer Epoche “Frühling – Zeit des Aufbruchs” feierten die Kinder am Mittwoch, 11. Mai 2016, einen Gottesdienst in der Kapelle der St. Elisabeth-Kirche. „Mit dem biblischen Gleichnis vom Senfkorn und einem Anspiel, das eine Gruppe der Kinder vorbereitet hatte, machten wir uns bewusst, dass alles Große, das entsteht, einmal ganz klein beginnt. Auch die Lieder und Gebete erzählten davon, wie wunderbar Gott alles Leben geschaffen hat“, erläuterte Lernbegleiterin Tina Aumüller den Ablauf.

image00Die Kinder zeigten ihre Beteiligung am Geschehen mit großer Aufmerksamkeit, Konzentration und Freude, nicht nur bei der sehr lebendig vorgetragenen Szene vom Wachsen einer Pflanze. Auch bei den Liedern mit Bewegungen machten alle begeistert mit.image02

 

Bei strahlendem Sonnenschein gingen alle nach dem Gottesdienst auf eine nahegelegene Wiese, um ein Frühlingsfest zu feiern.

Nach einem ausführlichen Picknick mit selbstgemachtem Kräuterquark, spielten alle gemeinsam einige Bewegungsspiele mit dem Schwungtuch.

image07Eine von mehreren Kindern mit Stolz und Selbstbewusstsein vorgetragene Geschichte zum Wachsen einer Rübe in englischer Sprache bildete den Auftakt zu unterschiedlichen Aktivitäten an Stationen. Die Kinder stellten Blumenketten her, druckten Karten mit Blüten von Pflanzen, legten ein Mandala aus Naturmaterialien, spielten ein Blüten-Memory und fertigten Abdrücke von Baumrinden an, die sie anschließend bestimmten.

Viel zu schnell ging ein fröhlicher und lebendiger Vormittag mit vielfältigen Aktivitäten zum Epochenthema zu Ende.

 

Veröffentlicht: 12.05.2016
Kategorie: Allgemein
Stichwort: , , ,

Hagen, 28.2.2015 – Kindern Verantwortung für ihr Lernen geben und im Dialog mit Mitschülern und Lernbegleitern Neues zu erfahren, war der Schwerpunkt der Fortbildung zum „Dialogischen Lernen“ mit Prof. Peter Gallin von der Universität Zürich. Der Physiker und Fachdidaktiker für Mathematik erarbeitete mit 20 Lernbegleitern der HagenSchule an zwei Tagen, die Kernpunkte des Lernens im Dialog, das er zusammen mit Urs Ruf entwickelt hat. „Indem ein Kind das Gefühl hat, es könne etwas, es könne sogar den Unterricht in Mathematik beeinflussen und den anderen Kindern etwas geben durch seine persönliche Leistung“, erläutert der Fachbuchautor weiter, könne der „Mathematikschädigung“ begegnet werden, die viele Menschen im Schulunterricht erlitten hätten.
Mit der Frage nach dem, wie das Kind mathematische oder auch andere wissenschaftliche Themen erfahre, kann der Dialog gestartet werden, der dem Kind mehr Lernerfolge geben kann als die bloße Erklärung durch die Lehrperson.

„Wir haben praktische Werkzeuge für den individualisierten Unterricht erhalten“, war die einhellige Meinung der Teilnehmer der Fortbildung im Rahmen der HagenSchule-Akademie.

Ein Video mit „Drei Fragen an – Prof. Gallin“ können Sie hier abrufen.

Das pädagogische Team der HagenSchule bildet sich zum "Dialogischen Lernen" bei Prof. Peter Gallin fort.

Das pädagogische Team der HagenSchule bildet sich zum „Dialogischen Lernen“ bei Prof. Peter Gallin fort.

 

Veröffentlicht: 02.03.2015
Kategorie: Allgemein, Nachrichten, Unterricht
Stichwort: , , , ,

Hagen, 22.2.2015 – Im Zusammenhang mit ihrer Epoche „Religion befreit den Menschen“ statteten die Schüler der beiden Afrika-Lerngruppen der HagenSchule nach ihrem Ausflug in die Synagoge nun auch der Moschee des Bildungs- und Kulturvereins Hagen an der Körnerstraße einen Besuch ab. Aydin Dogan, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit, beantwortete die vielen Fragen der HagenSchüler und erklärte ihnen die Moschee und den Islam. Vor allem die Moschee mit ihren unzähligen verzierten Kacheln, den aufwändigen Schriftzeichen aus dem Koran und dem großen Kronleuchter, der im Gebetsraum von der Kuppel hing, machte viel Eindruck bei den Schülern.

Aydin Dogan gab den Gästen einen kleinen Überblick über den muslimischen Glauben und dessen fünf Säulen. Die HagenSchüler probierten selbst die bewegungsfördernden Gebetshaltungen aus, die Muslime 40-mal am Tag innerhalb ihrer fünf Pflichtgebete wiederholen. Die Jungen und Mädchen lernten die Bedeutung des Gebetsteppichs kennen und erfuhren, warum man die Moschee nicht mit Schuhen betreten darf. Aydin Dogan erläuterte auch, welchen Zweck die Gebetsnische hat, warum Männer und Frauen getrennt beten und beantwortete viele weitere Fragen der wissbegierigen Kinder.

Im Anschluss an Dogans Ausführungen demonstrierte ein Muezzin noch, wie er auf arabisch seine Mitgläubigen zum Gebet ruft. Die Jungen und Mädchen verfolgten alles mit ebenso großer Aufmerksamkeit wie Staunen – die Gäste selbst sind entweder evangelisch, römisch-katholisch, neuapostolisch, griechisch-orthodox, muslimisch oder ohne Konfession. Schließlich erhielten sie in der Moschee einen Einblick in eine friedliche und freundliche Welt des Islams. Aydin Dogan beantwortete alle Fragen pragmatisch und weltoffen. Einige Kinder waren so beeindruckt, dass sie es fast schon schade fanden, kein Muslim zu sein… Der Ausflug hinterließ bei den Schülern jedenfalls einen starken Eindruck eines freundlichen, offenen und friedlichen Islams.

Veröffentlicht: 22.02.2015
Kategorie: Allgemein
Stichwort: , , ,

HagenSchüler packen bunte Geschenkkartons – Fast 30 Päckchen für den guten Zweck

141111 Weihnachten im Schuhkarton 4Hagen, 12.11.14 – Auch in diesem Jahr haben sich die Jungen und Mädchen der HagenSchule an der Aktion “Weihnachten im Schuhkarton” beteiligt. Die HagenSchüler gestalteten fast 30 bunte Kartons mit Überraschungen für Kinder in Not, die sonst wahrscheinlich kein Weihnachtsgeschenk erhalten würden. „Teilen“ ist das Thema, das die Kinder mit der Geschichte von St. Martin auch im Unterricht bearbeitet haben.

Am Dienstag gaben sie die Kartons gemeinsam mit ihrer Lernbegleiterin Gilda Kürten in der evangelischen Matthäus-Gemeinde ab. Von dort aus gehen sie über die zentrale Sammelstelle der Organisation “Geschenke der Hoffnung” überwiegend nach Osteuropa.

Weihnachten im Schuhkarton ist eine Aktion der Organisation “Geschenke der Hoffnung”. Im vergangenen Jahr wurden allein in Deutschland rund 500.000 Päckchen gepackt und verschickt.

Die Kartons werden an bedürftige Kinder in rund 150 Ländern der Welt ausgeliefert. Die in Deutschland gepackten Kartons werden zum größten Teil in Osteuropa verteilt. Bei den Empfängerkindern handelt es sich meist um Jungen und Mädchen aus Flüchtlingslagern, Slums, Waisenheimen oder ohne Wohnsitz.

Veröffentlicht: 12.11.2014
Kategorie: Nachrichten, Unterricht
Stichwort: , ,

Hagen, 3.7.14 – Mehr als 30 Jungen und Mädchen der HagenSchule haben nach intensivem Üben die Prüfungen für das Spielabzeichen des Deutschen Handball-Bundes (DHB) sowie die “Hanniball-Medaille” erfolgreich absolviert. Pädagogin Antje Acktun, selbst Jugendtrainerin in der Handball-Abteilung des Post SV Hagen, brachte die unterschiedlichen Übungen mit dem Handball über das Schuljahr in die Sportstunden ein. Kernpunkte sind Koordination, Geschicklichkeit, Ballgefühl und Körperwahrnehmung. “Auch das Durchhaltevermögen wird mit den Übungen sehr gut geschult”, erklärt Antje Acktun – eine Eigenschaft, die den Schülern später auch in den anderen Unterrichts- und Lebensbereichen zugute kommt. Dass sich Durchhaltevermögen auszahlt, haben viele Schüler ganz konkret erfahren: Gab es im vergangenen Jahr noch sechs Hanniball-Medaillen für die jüngeren Schüler und sieben Spielabzeichen für die Älteren, waren es in diesem Jahr bereits sieben Medaillen und 24 Abzeichen – mehr als doppelt so viele. Am Donnerstag erhielten die Schüler ihre Urkunden und Medaillen.

140703 HB Spielabzeichen kleinDas DHB-Spielabzeichen in Silber erhielten Marisa, Simon, Max, Daniel, Kaya Finn, Lorenzo, Jean-Paul, Melina, Victoria, Lilou und Nicklas.

DHB-Spielabzeichen in Bronze: Yannik, Matthias, Svenja, Karsten, Laetitia, Kisha Ina, Florentine, Jessica, Julian, Louis, Nick, Felix und Julienne.

Hanniball-Medaille: Carlene, Lena, Phil, Finn, Cheyenne, Josefine und Noah.

Veröffentlicht: 04.07.2014
Kategorie: Allgemein, Nachrichten
Stichwort: , , , ,

 

Hagen, 15.6.14 – Ein Beutel voller Rechenaufgaben wartete beim Känguru-Wettbewerb auch auf 21 Jungen und Mädchen der HagenSchule. Sie hatten sich erstmals für diesen Wettbewerb angemeldet, der an deutschen Schulen mittlerweile zu einer festen Einrichtung geworden ist. Mit Marwin Dahlhaus kann die HagenSchule gleich bei ihrer Premiere sogar einen Preisträger stellen.

In der Klassenstufe 3 erreichte Marwin 93,75 von 120 möglichen Punkten und erhielt dafür neben dem zweiten Preis auch ein T-Shirt. Mit seiner Punktzahl gehört Marwin bundesweit zu den besten 4 Prozent seiner Altersstufe. „Am Ende hatte ich leider nicht genug Zeit, sonst hätte ich bestimmt noch mehr Aufgaben geschafft“, machte Marwin deutlich, wie schwierig die Bedingungen für diesen Test sind.

Zweitbester HagenSchüler war Sami Soultana, der in der Altersstufe 4 auf 65 Punkte kam. Sina Hohmann sammelte in der Altersstufe 7 genau 52,5 von 150 möglichen Punkten. Viertbester HagenSchüler war Justus Hecker, der in der Altersstufe 3 auf 50,75 Punkte kam. Aaron Heuer, Nicklas Spendel und Julian Stahlke zeigten ebenfalls hervorragende Leistungen und platzierten sich in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfeldes.

Aber auch für alle anderen Schüler und Schülerinnen war der Wettbewerb eine wichtige Erfahrung, die mit einer individuellen Urkunde belohnt wurde. Denn es geht dabei nicht vorrangig um mathematisches Wissen; der Wettbewerb soll die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht fördern. Ein Vergleich zwischen einzelnen Schulen oder Ländern findet ganz bewusst nicht statt.

Stefan Grass hatte die Schüler im Rahmen der Mathe-AG an der HagenSchule auf den Wettbewerb vorbereitet. Er zeigte sich mit den Ergebnissen aller Schüler überaus zufrieden.

Die Ergebnisse der HagenSchüler: Marwin Dahlhaus 93,75 Punkte, Sami Soultana 65,00, Sina Hohmann 52,50, Justus Hecker 50,75, Aaron Heuer 47,50, Nicklas Spendel 45,25, Julian Stahlke 43,75, Max Hammermann 40,50, Lionel Henry 38,50, Nick Witbroek 37,75, Louis Filthaut 35,75, Kaya Finn Knotte 34,75, Maurice Urban 32,50, Leon Ehrlich 32,25, Lorenzo Linardi 30,00, Karsten Stricker 30,00, Felix Liffers 28,00, Mike Hinnenthal 26,25, Tim Fischer 20,75, Joshua Levering 19,75, Jan Nelius 17,25.

 

Info:

Den Känguru-Wettbewerb gibt es seit 1994.

Er wird vom Institut für Mathematik der Humboldt-Universität Berlin organisiert.

In diesem Jahr haben 886.417 Schüler daran teilgenommen.

In den Altersstufen 3 bis 6 sind 24 Aufgaben zu lösen, in den Altersstufen 7 bis 13 sind es 30 Aufgaben.

Die Teilnehmer starten mit 24 Punkten (Stufe 3 bis 6) bzw. 30 Punkten (Stufe 7 bis 13). Für jede richtige Antwort werden je nach Schwierigkeitsgrad 3, 4 oder 5 Punkte addiert, für falsche Antworten 0,75, 1 oder 1,25 Punkte abgezogen.

Wir eine Aufgabe nicht gelöst, gibt es null Punkte.

Marwin Dahlhaus gehörte bundesweit zu den besten 4 Prozent seiner Altersstufe.

Marwin Dahlhaus gehörte beim Känguru-Wettbewerb bundesweit zu den besten 4 Prozent seiner Altersstufe.

 

Veröffentlicht: 16.06.2014
Kategorie: Allgemein, Nachrichten, Unterricht
Stichwort: ,
HagenSchule