Beiträge in der Kategorie Unterricht

Hagen, 21.12.16 – Die HagenSchüler haben am Dienstag bei einem „Christmas-Day“ Weihnachtsbräuche aus verschiedenen Ländern erleben können. Neben Kerzenverzierungen, Waffel- und Plätzchenbacken sowie Origami, Papiersterne Basteln und Popcorn-Ketten auffädeln gab es vielerlei zu erleben.

Mit einem CAD-Schneidegerät, dass das ZDI – Technikförderung Südwestfalen bereit gestellt hatte, konnten Schülerinnen und Schüler numerisch gesteuert Ornamente und Figuren aus Kunststoffplatten schneiden.

Mit FiloCut Ornamente per CAD fertigen

Mit FiloCut Ornamente per CAD fertigen

Veröffentlicht: 21.12.2016
Kategorie: Allgemein, Termine, Unterricht
Stichwort: , ,

161109-berlin-bundestag-at-16-49-35161109-berlin-bundestag-kuppel161109-berlin-bundestagHagen, 9.11.16 – Rund 50 Jugendliche der HagenSchule und ihre Lernbegleiter haben einen denkwürdigen Tag in der Bundeshauptstadt verbracht.

 

Die Hagener Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf (CDU) hatte die Jugendlichen zu einem Besuch des Bundestags in Berlin eingeladen. Niemand hätte vorher erwartet, dass dieser Tag durch das überraschende Ergebnis der US-Präsidentenwahl so politisch interessant würde.161109-berlin-bundestag-giousouf

161109-berlin-brandenburger-torNeben der politischen Information und Meinungsbildung gehörte auch das touristische Berlin zum Programm.

Veröffentlicht: 10.11.2016
Kategorie: Allgemein, Nachrichten, Unterricht
Stichwort: , , ,
"Geschichte des Geldes" auf der Internetseite der Märkischen Bank

„Geschichte des Geldes“ auf der Internetseite der Märkischen Bank

Hagen, 16.9.16 – Wie viel sind 50 Millionen Euro oder gibt es auch Geldscheine in mit Milliarden? Und wie ist Geld eigentlich entstanden? Auf diese und andere Fragen hatte Jörg Burghardt am Mittwoch Antworten für die Schülerinnen und Schüler der Europa-Lerngruppen. Er erklärte, wie sich das Geld entwickelt und verändert hat – vom Tauschgeschäft bis zum Gewichtsgeld, von der Münze bis zum Papiergeld und von der Bankkarte bis zum Zahlungsverkehr über das Internet.
Die Märkische Bank eG hat als Bildungspartner der HagenSchule diesen Vortrag unterstützt und berichtet darüber auf ihrer Internetseite.

Nächster Termin: So., 25.9.16, 14-16 Uhr, Tag der Offenen Tür

Veröffentlicht: 16.09.2016
Kategorie: Allgemein, Nachrichten, Termine, Unterricht
Stichwort: , ,
Roboter in menschenähnlicher Form faszinierten besonders.

Roboter in menschenähnlicher Form faszinierten besonders.

Hannover/Hagen, 29.4.16 – Sieben HagenSchüler der Europa und Afrika-Gruppen haben am Freitag einen langen Messetag mit vielen Eindrücken von der Robotik bis zur Massivumformung auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover erlebt. Zusammen mit zwei weiteren Mitgliedern des VDIni-Clubs, dem Club für technikinteressierte Kinder ab 5 Jahren, machten sich die HagenSchüler mit einigen Eltern auf Einladung des VDI Lenne Bezirksvereins um 7:00 Uhr morgens auf den Weg zum Messegelände in Hannover-Laatzen.

Dank der Initiative Tec-2-You konnten die kleinen und großen Technikfans auf einer Highlight-Führung spannende Exponate zur Robotik, selbstgesteuerte Heliumballons oder automatisch ausweichende Modellautos erleben und begreifen. Auf Vermittlung von Tec-2-You stellte Frank Severin, Chefredakteur des in Hagen ansässigen Fachmagazins Massivumformung, den Kindern anschaulich dar, wie Schmiedetechnik auch heute noch Autoteile leichter und damit das Autofahren sparsamer machen kann. Viele solche Unternehmen sind in der Umgebung Hagens ansässig.

Ein großes Lob erhielten die Kinder an den verschiedensten Ständen für ihr technisches Interesse und ihre Motivation beim Mitmachen.

Nach mehr als 12 Stunden ging mit der Rückkehr nach Hagen ein für alle ereignisreicher und anstrengender Messetag zu Ende.

Ein Industrieroboter als Achterbahn - Technik mal anders.

Ein Industrieroboter als Achterbahn – Technik mal anders.

Am Messestand von powerguss.de füllen die Kinder eine Gussform.

Am Messestand von powerguss.de füllen die Kinder eine Gussform.

Veröffentlicht: 30.04.2016
Kategorie: Termine, Unterricht
Stichwort: , , ,

Über den Tec-Day berichtete auch die Westfalenpost am 22.3.16 – Bitte hier klicken!

Hagen, 8.3.16 – Werkbank statt Schulbank – so lautete an jeweils einem Tag in dieser Woche das Motto für zwei Lerngruppen der HagenSchule. Die Schüler und Schülerinnen der Amerika-Lerngruppen (Jahrgangsstufe 7 bis 9) nutzten den Tec Day der Südwestfälischen Industurie- und Handelskammer (SIHK), um zahlreiche, vor allem gewerbliche Ausbildungsberufe kennen zu lernen.

Justin bringt einen Stahlcoil mit dem Hammer in Form.

Justin bringt einen Stahlcoil mit dem Hammer in Form.

Nach der Begrüßung durch Karl-Josef Reuther, Leiter der Stabsstelle “Schule – Wirtschaft” bei der SIHK, und Marco Luciani, Ausbildungsleiter des gastgebenden Unternehmens C.D. Wälzholz KG in Hohenlimburg, ging’s auch gleich in die Praxis. Ob Elektroniker, Industriemechaniker, Verfahrensmechaniker oder Werkstoffprüfer: die Jugendlichen konnten in viele technische Ausbildungsberufe hineinschnuppern. Und dabei stand nicht nur zuschauen, sondern vor allem anpacken und ausprobieren im Vordergrund. Sieben Unternehmen hatten insgesamt acht Stationen aufgebaut, von denen die Jungen und Mädchen jeweils vier ausgiebig testen konnten. “Das hat Spaß gemacht”, zog Izel Islak (14) am Ende des Tages ein positives Fazit. “Vor allem, dass wir die Produkte behalten durften.” Dies galt z.B. für einen kleinen Bandstahl-Coil auf einer Holzpalette, den die Schüler bei der Bilstein Group anfertigen konnten. Oder einen Flaschenöffner aus Metall, der unter der Anleitung von Mitarbeitern der Firma BWS aus Iserlohn entstand. Aber welches Material benötige ich dafür? Muss ich vorher eine Zeichnung machen? Wie sieht ein Fertigungsplan aus? Und wie wird aus dem Rohling nach entgraten, stanzen, bohren und polieren schließlich der fertige Flaschenöffner? Die Schüler durchliefen in einer guten Stunde einmal den kompletten Fertigungsprozess.

Alessandro sägt Holzleisten für eine Palette.

Alessandro sägt Holzleisten für eine Palette.

Besonders beliebt bei den HagenSchülern: Der Smart des Autohauses Mercedes Jürgens. Hier stand unter anderem ein Reifenwechsel auf dem Tagesplan. “Ich könnte mir durchaus vorstellen, später eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker zu absolvieren”, stellten Daniel Zdravevski (14) und Nick Weber (13) im Anschluss fest.

Gastgeber C.D. Wälzholz hatte gleich zwei Stationen vorbereitet: Die Produktion eines Kleiderhakens und die Reparatur eines Rasenmäher-Motors. Bei Thyssen Krupp drehte sich im wahrsten Sinne des Wortes alles um die Produktion eines Kreisels aus Aluminium. Die Firma Hawker bastelte mit den Jugendlichen mit Platinen, Dioden und Lötkolben ein eigenes kleines Lichterspiel. Und am Stand der Firma Bosch Sicherheitstechnik schließlich konnten die Besucher eine Alarmanlage nachbauen.

Am Ende des Tages erhielt jeder Teilnehmer ein Zertifikat. Nach der Premiere des Tec Days im Mai 2015 verzeichnete Marco Luciani im Laufe der vergangenen zehn Monate allein bei C.D. Wälzholz rund 20 Praktikanten mit einem solchen Zertifikat – die Veranstaltung hat sich also schon jetzt bewährt. Das zeigt auch die Entwicklung der Teilnehmerzahlen: waren es bei der eintägigen Premiere noch rund 60 Schüler von acht Schulen, haben sich in diesem Jahr 222 Schüler von 15 Schulen angemeldet. Deshalb wurde die Veranstaltung auf gleich vier Tage ausgeweitet.

Izel erhält Tipps für die Reparatur eines Rasenmähermotors.

Izel erhält Tipps für die Reparatur eines Rasenmähermotors.

Marisa schraubt einen Rasenmähermotor zusammen.

Marisa schraubt einen Rasenmähermotor zusammen.

Daniel misst die Teile für eine kleine Holzpalette aus.

Daniel misst die Teile für eine kleine Holzpalette aus.

Nick (r.) und Justin wickeln einen Stahlseil auf.

Nick (r.) und Justin wickeln einen Stahlcoil auf.

Veröffentlicht: 14.03.2016
Kategorie: Allgemein, Unterricht
Stichwort: , , , ,

Hagen, 10.10.15 – Die Viertklässler der HagenSchule nehmen auch in diesem Schuljahr an der Radfahrausbildung von Verkehrswacht und Polizei teil. In der letzten Woche vor den Herbstferien stand ein erster Besuch in der Jugendverkehrsschule auf dem Programm. Dort erklärten Dirk Vrba, bei der Hagener Polizei für die Radfahrausbildung zuständig, und der Bezirksbeamte Christoph Weniger den zehn Jungen und Mädchen von der HagenSchule, worauf es beim Radfahren ankommt.

Der richtige Sicherheitsabstand ist wichtig.

Der richtige Sicherheitsabstand ist wichtig.

Zunächst ging es darum, wann ein Fahrradhelm richtig sitzt und worauf es bei einem verkehrssicheren Fahrrad ankommt. Danach konnten die Schüler und Schülerinnen unter Beweis stellen, wie sicher sie schon auf dem Fahrrad unterwegs sind. Dabei betonten Vrba und Weniger, dass das Radfahren-Lernen nicht Sache der Schule oder der Polizei, sondern des Elternhauses sei.

Nach den Osterferien geht die Ausbildung dann in die heiße Phase. Nach zwei Terminen an der HagenSchule, bei denen Christoph Weniger mit den Schülern auf dem Schulhof und den angrenzenden Straßen übt, folgt Anfang Juni die praktische Prüfung. Daran darf allerdings nur teilnehmen, wer zuvor die theoretische Prüfung bestanden hat. Die Vorbereitung hierzu findet im Rahmen des Sachunterrichtes an der Schule statt.

Warten auf die nächste Aufgabe...

Warten auf die nächste Aufgabe…

Um sich an die Fahrräder zu gewöhnen, drehten die HagenSchüler einige Runden auf dem Parcours.

Um sich an die Fahrräder zu gewöhnen, drehten die HagenSchüler einige Runden auf dem Parcours.

Dirk Vrba von der Polizei erklärt die nächste Übung.

Dirk Vrba von der Polizei erklärt die nächste Übung.

Auch im Stehen muss man sein Fahrrad sicher beherrschen.

Auch im Stehen muss man sein Fahrrad sicher beherrschen.

Umschauen, Handzeichen geben, abbiegen - das muss immer wieder geübt werden.

Umschauen, Handzeichen geben, abbiegen – das muss immer wieder geübt werden.

Veröffentlicht: 10.10.2015
Kategorie: Allgemein, Unterricht
Stichwort:

Hagen, 28.2.2015 – Kindern Verantwortung für ihr Lernen geben und im Dialog mit Mitschülern und Lernbegleitern Neues zu erfahren, war der Schwerpunkt der Fortbildung zum „Dialogischen Lernen“ mit Prof. Peter Gallin von der Universität Zürich. Der Physiker und Fachdidaktiker für Mathematik erarbeitete mit 20 Lernbegleitern der HagenSchule an zwei Tagen, die Kernpunkte des Lernens im Dialog, das er zusammen mit Urs Ruf entwickelt hat. „Indem ein Kind das Gefühl hat, es könne etwas, es könne sogar den Unterricht in Mathematik beeinflussen und den anderen Kindern etwas geben durch seine persönliche Leistung“, erläutert der Fachbuchautor weiter, könne der „Mathematikschädigung“ begegnet werden, die viele Menschen im Schulunterricht erlitten hätten.
Mit der Frage nach dem, wie das Kind mathematische oder auch andere wissenschaftliche Themen erfahre, kann der Dialog gestartet werden, der dem Kind mehr Lernerfolge geben kann als die bloße Erklärung durch die Lehrperson.

„Wir haben praktische Werkzeuge für den individualisierten Unterricht erhalten“, war die einhellige Meinung der Teilnehmer der Fortbildung im Rahmen der HagenSchule-Akademie.

Ein Video mit „Drei Fragen an – Prof. Gallin“ können Sie hier abrufen.

Das pädagogische Team der HagenSchule bildet sich zum "Dialogischen Lernen" bei Prof. Peter Gallin fort.

Das pädagogische Team der HagenSchule bildet sich zum „Dialogischen Lernen“ bei Prof. Peter Gallin fort.

 

Veröffentlicht: 02.03.2015
Kategorie: Allgemein, Nachrichten, Unterricht
Stichwort: , , , ,
HagenSchule